Konzerttätigkeit

Seit Jahren ist Bernard Hebb als Kammermusiker und Solist bekannt. Sein künstlerischer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Gebiet der Kammermusik. Seine Vorliebe für die Kombination der Gitarre mit anderen Instrumenten bildete sich heraus, nachdem er in früheren Jahren in Jazzensembles und Tanzorchestern E-Gitarre spielte. Seither hat er seine Fertigkeiten auf der Konzertgitarre auf weite Bereiche der Kammermusik ausgedehnt, wobei sein besonderes Interesse zweifelsohne auf dem Zusammenspiel mit der Oboe, Flöte oder Duogitarre liegt. Diese Verbindungen führten zu einer Vielzahl erfolgreicher Konzerte und Aufnahmen (siehe Aufnahmen).

Flöte und Gitarre

In Musikerkreisen der Vergangenheit war der Klangreiz der Kombination Flöte/Gitarre stets sehr beliebt, besonders jedoch im 19. Jahrhundert. Die Vorläufer dieser Vereinigung zeichneten sich bereits im Zeitalter des Barock ab, als bei Flötensonaten der Generalbass noch von der Laute (basso continuo) übernommen wurde. Mit Einzug der Kammermusik in die Haushalte des Bürgertums des 19. Jahrhunderts ging die stetig steigende Popularität des Ensembles Flöte/Gitarre einher, die ihren Platz nun in der europäischen Hausmusik einnahm und sich nicht selten zu virtuoser „Salonmusik” entwickelte. Im 20. Jahrhundert schließlich fanden die Komponisten des Impressionismus großen Gefallen an dem besonderen Charme dieser zwei Instrumente.

Anderas Evers, Flöte/Bernard Hebb, Gitarre

Seit Gründung des Duos im Jahr 1991 gaben Andreas Evers und Bernard Hebb eine beeindruckende Reihe von Konzerten. Ihr Repertoire umfasst die verschiedensten Stilrichtungen aus drei Jahrhunderten. Die Bandbreite reicht dabei von den Anfängen deutscher und italienischer Barockmusik, zur Klassik, über die Transkriptionen romantischer Literatur bis hin zur Musik der Moderne. Durch ihre Fähigkeit die Querflöte mit modernen Gitarrentechniken verbinden zu können (z.B. Perkussioneffekt), erreichen sie eine breite Palette an klanglichen Variationen.

Andreas Evers, Flöte

-geboren in Delmenhorst
-Preisträger im Wettbewerb Jugend musiziert
-Studium bei Gunther Pohl (Hochschule der Künste Lübeck) mit künstlerischem Abschluß und bei Brooks de Wetter Smith an der Universität von North Carolina, USA, mit einem Fulbright Stipendium. Außerdem Meisterklassen mit James Galway

Konzerte
Solo- und Kammerkonzerte mit Duopartnern, z.B. Bernard Hebb (Gitarre), Ramon Jaffé (Violoncello), Jochen Köler und Klaus Stebies (Piano). Er trat sowohl als Solist mit Orchesterbegleitung, als auch im Ensemble zusammen mit Musikern der Nordwestdeutschen Philharmonie und des Städtischen Symphonieorchesters Bremerhaven auf.

Rundfunk- und CD- Aufzeichnungen
Aufnahmen als Solo-Flötist mit der Camerata Instrumentale Bremen und Produktionen der im Antes Verlag erschienen Französischen Miniaturen, BM-CD 31.9135, unter Mitwirkung des Gitarristen Stefan Schäfer.

Gitarrenduo: Bernard Hebb und Finn Svit

Die Tradition des Gitarrenduos als Kammermusikembles reicht durch viele Jahrhunderte. Sie brachte eine Vielzahl an hervorragenden Kompositionen und Arrangements hervor. Fasziniert von den vielschichtigen Klanggestaltungen, die zwei Gitarren ermöglichen, beschlossen Bernard Hebb und Finn Svit 1996 diese Tradition fortzusetzen und gründeten ein eigenes Duo. Nachdem sie bereits in vielen Ländern Europas gustierten, folgten zahlreiche Einladungen für Auftritte und Meisterklassen aus anderen Teilen der Welt.

Finn Svit, Gitarre

-geboren in Dänemark
-Studium um Nordjysk Musikkonservatorium in Aalborg, Dänemark (Lehrerdiplom für Gitarre) Dansk Musiker Forbund Stipendium vom Nordjysk Musikkonservatorium
-Teilnahme an internationalen Lehrgängen von Prof. Karl Scheit, Prof. Sonja Prunnbauer, Hubert Käppel, Wolfgang Lendle, Per Olof Johnson, Milan Zelenka und Prof. Bernard Hebb Lehrer in Dänemark
-Dozent des Barrnstedter Gitarrenlehrgangs in Deutschland
-Künstlerische Leitung des Aalborger Internationalen Festivals in Dänemark

Konzerte und Meisterklassen

in Österreich, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Schweden.

Aufnahmen und CD-Einspielungen

Von den vielen Aufnahmen, mit denen Bernard Hebb Maßstäbe gesetzt hat, sind ein Großteil im Bereich der Kammermusik angesiedelt. Im Jahr 1977 nahm er zusammen mit Karsten Behrmann (Blockflöte) für Blue Labor Records seine erste Schallplatte Interlockings auf. Die Platte steht ganz im Zeichen zeitgenössischer Kompositionen (20.Jh.) für Blockflöte und Gitarre, und beinhaltet außer Duetten auch zwei Gitarrensoli und ein Solostück für Blockflöte. Unter dem Namen „Duo Geminiani” entstand eine 15 Jahre dauernde fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Oboisten Helmut Schaarschmidt, die sich in 5 Aufnahmen manifestierte. Hiervon erschienen drei als Schallplatte und enthielten Arrangements für Oboe und Gitarre: „Musik für Oboe und Gitarre”*, „Musik um Hofe des Sonnenkönigs”* und „Serenade”*. Die beiden anderen Aufnahmen mit Schaarschmidt erschienen als CD: „Oboen- Sonaten des italienischen Barock” mit Gunther Ribke, Violoncello und „Konzertante Barockmusik” mit Brooks deWetter Smith, Flöte, und Gunther Ribke, Violoncello.

Zusammen mit Gunther Ribke, Violoncello, entstand eine CD mit dem Titel „Romance”, auf der sie Werke von Peter I. Tschaikowsky und Enrique Granados einspielten..

1986 nahm Bernard Hebb zusammen mit seinem früheren Studenten Klaus Wollny die Schallplatte „Musik für zwei Gitarren”* auf. Im Jahr 2002 brachte er mit seinem derzeitigen Duopartner Finn Svit die aktuelle CD „Guitar Impressions” (Musik für zwei Gitarren) heraus. In den 80er Jahren veröffentlichte Bernard Hebb 2 Soloalben mit den Titeln „Gitarrenmusik des 17. Und 20. Jahrhunderts” und „Virtuose Folklore für Gitarre”.

Charakterisierend für die Aufnahmen, die im Laufe der Jahre entstanden, ist, dass sie ein breit gefächertes Repertoire präsentieren, welches von der Klassik, über die zeitgenössische Musik bis hin zu Kompositionen, die ihre Ursprünge in der Folklore huben, reicht. Zudem ist der größte Teil der Werke, die Bernard Hebb für seine Aufnahmen auswählte, vorher noch nie oder nur sehr selten aufgenommen worden.

*Aufnahmen, die später auch als CD erschienen